«

»

Icar, geb. 17.07.12, sucht dringend ein Zuhause – denn sein Leben ist in Gefahr!

Icar ist ein krätiger, schön gezeichneter Cane Corso, ein nicht kastrierter Rüde, geboren am 17. Juli 2012 (5,5 Jahre), abgegeben am 30. Juni 2017. Und er ist ein sehr spezieller Hund, der wohl alle Klischees kennt und teilweise leider lebt , die dem Cane Corso anhaften. Deswegen ist er bei uns gelandet!

Abgabegrund war, dass er gemeinsam mit den anderen Hunden der Familie Schafe angegriffen und danach einen Polizisten „gebissen“ habe. Deswegen hätte er eigentlich eingeschläfert werden sollen. Ein schwieriger Hund also? Einer, der aggressiv werden kann und der schon vorher gebissen hatte. Wenn man „schwierig“ durch „unsicher“ ersetzt dann kommt man der Realität ein Stück näher und versteht auch, warum die zweite Frage mit „Ja“ beantwortet werden muss, fairerweise. Er hat schon zwei Mal gebissen.

Dies sei immer in Situationen passiert, in denen Icar entweder unsicher wurde, oder aber seinen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt angesprochen sah: Beim ersten Mal, weil er das Auto der Familie schützen wollte, das zweite Mal den Halter.

Der betroffene Polizist hat auf Nachfrage bestätigt, dass es kein Zerstörungsbiss oder gar einer in Tötungsabsicht, viel mehr ein kräftiges Zwicken mit leicht blutender Schramme als Folge gewesen sei.

Icar hat immer draußen gelebt. Das ist kein Hund für „jedermann“ – er hat ein paar Stunden Hundeschule (Erziehung) hinter sich, mehr nicht. Lebte mit einem alten und einer jungen Schäferhündin (Mylla, die auch in unserer Obhut ist). Dennoch: Seine Sozialisation ist nicht gut abgelaufen, er hat sich zu einem extrem wachsamen aber gleichzeitig unsicheren Hund entwickelt  der Klassiker, der „in Angstbeisserei“ endet, wenn jetzt nichts geschieht!

Icar wurde eigentlich als Wachhund eingesetzt, kam zum Schlafen aber ins Haus und war stubenrein. Menschen, die er nicht kennt, sollten zunächst einmal vorsichtig sein, zudem scheint er ein Problem mit Frauen zu haben (Männer halt!).

Er lebte zwar in einer Familie mit einem dreijährigen Mädchen (und das ganz ohne Probleme), aber es wäre doch besser, an seiner künftigen Wirkungsstätte keine Kinder zu haben, so dass dies quirlige Quelle der Unsicherheit (für den Hund) ausgeschlossen ist.

Im Moment scheint er latent noch aggressiv zu sein, bei uns aber geht er ohne Probleme aus dem Zwinger. Er hat sich in der Zeit im Refuge gut gemacht, aber es braucht unbedingt Leute mit Erfahrung für ihn – vielleicht ein Trainer oder ein Tierheim, das mit den Hunden arbeitet.

Icar braucht Menschen, die ihm paroli bieten können, die ihm zeigen, wo es lang geht, aber nicht mit Gewalt sondern souverän und sicher, so sicher, wie das für große, kräftige und zudem unsichere Hunde eben nötig ist. Neue Situationen beispielsweise sind für Icar in höchstem Maße herausfordernd, hier braucht es achtsame Führungsqualitäten seitens des Menschen. Solche, die ihn sicher hindurch geleiten und ihm das Erfolgserlebnis §geschafft! Ich kann das!“ verschaffen, ohne dass er seine bisherige Strategie (Angst – Aggression – Biss) fahren muss und sie hoffentlich bald verlernt. Es fallen nur die Transportkosten an.

Name: Icar

Rasse: Cane Corso

Geschlecht: männlich, nicht kastriert (kann noch gegen die Kostenübernahme von 64 Euros gemacht werden)

Geboren: 17.7.2012

geimpft, gechipt , EU-Pass ,Traces, reisefertig ende Monats

Rebecca Pögel : becki1707@gmail.com

Lisa Köster : lisakoester.tierschutz@gmail.com

Kontakt für deutsche Tierheime:

Katharina Maiss contact@ame-et-corps.com
Christine Munsch christine.munsch0745@orange.fr