«

»

Joe, 2 Jahre – Gnadenbrotplatz gesucht!

Wir suchen auf diesem Weg einen Gnadenbrotplatz bzw. ein Resozialisierungszentrum für unseren Doggenmischling Joe, in welchem er eine Chance hat, Hund zu sein. Wir sehen diese Suche als seine der wenigen Chancen an, um für Joe einen passenden Platz bei erfahrenen Menschen zu finden. Eine Erlösung, trotz anraten, kommt für uns auf keinen Fall in Frage!

Joe kam im August 2017 zu uns. Er ist 2,5 Jahre jung und ein energiegeladener, verspielter und sensibler Riese.

Seit Ankunft bei uns im Tierschutz gestaltet sich der Umgang und das Leben im Tierheim des Tierschutz Halle e.V. mit ihm unglaublich kompliziert und mit vielen derben Rückschlägen. Joe wurde misshandelt, auf engstem Raum eingesperrt und hatte kaum Kontakt zur Außenwelt. Über das Veterinäramt fand er den Weg in den Tierschutz Halle e.V.. Bei Ankunft lebte Joe im Bad fast ausschließlich mit Maulkorb, weil er angefangen hatte zu schnappen. Leider war ein weiteres Mittel der Besitzer zu Schlägen zurück zugreifen, auch mit Stöcken oder Besen, dies bemerkten wir, als er panische Angst vor langen Gegenständen zeigte.

Leider merkten wir auch bei uns schnell, trotz Kooperation mit verschiedenen Hundetrainern, dass wir an unsere Grenzen stoßen und uns die Kapazitäten fehlen. Durch seine schlimme Vergangenheit zeigt Joe sich unglaublich anfällig gegenüber Aufregung und Anspannung. Er hat eine geringe Frustrationstoleranz und ist in Situationen der Überforderung kaum mehr händelbar. Er springt, schnappt und ist gegenüber Fremden in unerklärlichen Situationen aggressiv. Auch sonst neigt er zu Aggressionen aus dem „Kalten“. Er hat noch nicht gebissen, allerdings neigt er zum schnappen (in der Regel hat er noch Beißhemmung, allerdings ist der Schritt zu einem richtigen Biss nicht mehr weit, besonders in flachen Händen) jedoch zeigt er sich als äußerst sensibel in Momenten der Überforderung. Bewahrt man Ruhe und ist souverän und ohne Angstempfinden, ist Joe ein treuer Begleiter. Sobald aber Aufregung (egal ob positiv als auch negativ) ins Spiel kommt zeigt er schnell ein Aggressives und unberechenbares Verhalten. Er ist auffällig gegenüber Kindern, anderen Hunden und anderen Tieren. Wenn man ihn unter Aufsicht mit Hündinnen laufen lässt, dann kann es funktionieren. Unbeaufsichtigt gibt es schnell Situationen in denen er sich nicht mehr kontrollieren kann und aggressiv reagiert. Allerdings sehen wir ihn derzeit nicht als Zweithund, da er auch hier gezeigt hat, dass er auch unter Einsatz seines Körpers versucht eine höhere „Stellung im Rudel“ einzunehmen.

Schwierig für neue Besitzer könnte auch sein, dass man seine eigene Energie sehr gut unter Kontrolle halten und ein gutes Gefühl für Hunde haben muss. Auf „zu wenig Druck“ zeigt er keine Akzeptanz und bei „zu viel Druck“ besteht das gleiche Problem, was in der Regel zur Eskalation führt. Wenn man den schmalen richtigen Pfad findet, dann ist er ein sehr loyaler Begleiter, der sich auch ohne weiteres „unterordnet“.

Trotz all der Vorsicht und seiner  schwierigen Eigenschaften, kann Joe auch ein unglaublich gelehriger und treuer Begleiter werden, wenn er den richtigen Menschen findet.

Leider sehen wir in Joe das Potential, sich in falschen Händen aufgrund seiner Vorgeschichte zu einem unhändelbaren Hund zu entwickeln. In diesem Zustand ist es uns nicht möglich, ihn an „normale“ Interessenten zu vermitteln. Bei uns ist er leider, durch seine schwierige Art, nur von wenigen Betreuern händelbar, welche alleine nicht die Zeit besitzen, ihn so auszulasten wie es ein 2,5 jähriger Hund bräuchte.

Wir suchen auf diesem Wege ein zu Hause, in welchem er kompetente und erfahrene Menschen an seiner Seite hat. Auch ein Zentrum zur Resozialisierung wäre denkbar, da es noch viel Arbeit benötigt, eine sichere Grundlage im Umgang zu schaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Vanessa Homann

Tierschutz Halle e.V.

Birkhahnweg 34

06116 Halle (Saale)

Tel. Büro: 0345 202 41 01

Tel. Vermittlung: 0345 582 29 29