«

»

Marina, geb. 3/2018

 

Anfang November ging bei ASS ein Polizeianruf ein, ein ausgesetzter Hund war von einem Gassigänger gefunden worden und sollte bitte vom Verein am Auffindeort abgeholt werden. Woher man weiß, dass sie nicht entlaufen, sondern ausgesetzt worden ist? Sie lag auf einer Decke und war aufgrund von zwei gebrochenen Beinen nicht in der Lage sich zu bewegen! Da hatte sich wohl jemand seines Hundes entledigt, weil er entweder keine Lust oder auch kein Geld hatte um die schwerverletzte Hündin, die anscheinend von einem Auto angefahren worden war, versorgen zu lassen.

In der Tierklinik wurde die Hündin operiert und die ersten Tage versorgt. Dann konnte sie zum Glück in eine sehr versierte Pflegestelle umziehen. Hier kümmert man sich ganz hervorragend um sie und die Heilung der doch schweren Verletzungen geht zufriedenstellend voran. In der Pflegestelle nimmt Marina am ganz normalen Haushaltsalltag mit den eigenen Hunden der Pflegestelle teil. Und sie kommt mit jedem der Hunde, egal ob Hündin oder Rüde, ganz wunderbar zurecht und hat keine Probleme damit sich einzufügen. Fremden Menschen gegenüber zeigt sie sich erst einmal zurückhaltend, aber sobald sie jemanden kennenlernen konnte, ist sie eine ganz liebe, zugewandte Hündin. Und sie genießt die mittlerweile möglichen, kurzen Gassigänge. Sie hat halt eben auch eine gute Nase und die will spazieren getragen werden.

In einem eigenen Zuhause muss man dann aber auch aufpassen, dass sich Marina nicht überanstrengt. Agility als Sportart, mit schnellen Stopps, Sprüngen und raschen Richtungswechseln, fällt somit also aus. Auch am Rad nebenher laufen ist für Marina tabu. Aber was kann man dann mit Marina unternehmen, werden Sie sich nun fragen. Schöne Spaziergänge (angepasst an Marinas Gesundheitszustand, zuerst kürzer aber öfter, dann längere Wege), Nasenarbeit unterwegs und zuhause, indem man ihr Leckerchen oder sogar einen Futterbeutel versteckt und sie ihn suchen muss, das Hunde-ein-mal-eins üben als Spieleinheit. So viel ist möglich, wenn man Marinas Beine dabei im Auge behält. Ob Marina bei den Gassigängen von der Leine kann, muss man vorsichtig testen, denn ob und in welcher Intensität Jagdtrieb in ihr steckt, können wir im Moment noch nicht sagen. Also sollte es Ihnen auch nichts ausmachen, wenn sie bei starkem Jagdtrieb Marina an der Schleppleine führen müssen und ihr nur in eingezäuntem/sicherem Gebiet Freilauf gewähren können. Aber das alles sind eventuelle Einschränkungen, die ganz viele Hundehalter bzw. deren Hunde haben und mit so etwas lässt sich ja gut umgehen.

Marina braucht nun ein richtig schönes Zuhause, wo sie auch, neben den bereits erwähnten Tagesaktivitäten, ihre Kuschelhundeeigenschaften ausleben darf. Denn die hat sie ganz sicher in sich, da wird man nicht lange warten müssen, um die zu entdecken.

Haben Sie ein Kuschelplätzchen für Marina frei? Dann melden Sie sich bitte bei mir und wir besprechen alles Weitere.

Marina
Doggen-Mix

Alter und Größe:  geb. März 2018, derzeit 59 cm
Geschlecht: Hündin (noch nicht kastriert)
Verträglich mit: Rüden und Hündinnen
Vermittlung zu Katzen:  Verträglichkeit kann vor Ort getestet werden
Besonderheit: gebrochener Vorder-und Hinterlauf, in Behandlung
Aufenthaltsort: spanische Pflegestelle der Auffangstation „ASS“/ bei Barcelona
Kontakt:
Karin Ontl
Tel. 089/4606539 (bitte den AB nutzen)