Chester, geb. 03.10.2018

 

Seine Trauerhymnen sind verklungen, Chester hat sich bestmöglich im Tierhafen-Alltag eingewöhnt, hofft aber dennoch auf sein baldiges Happy End. Seine Familie, bei der er von Kindesbeinen an gelebt hatte, hat ihn aus persönlichen Gründen bei uns abgegeben. Die Lebensumstände hatten sich gravierend geändert, sodass unter anderem auf Chesters Trainingsbedarf nicht mehr genügend eingegangen werden konnte.

Der Bullymix ist laut Impfpass ein Frops-Mix, wobei auch ein Jack Russell Terrier in direkter Blutsverwandtschaft mit ihm stehen soll. So bringt Chester nicht nur seinen Dickschädel mit in die Beziehung ein, sondern auch einiges an Erkundungs- und Lauffreude. Mit seinen Bezugspersonen ist er darüber hinaus sehr verschmust, zum Teil etwas distanzlos, aber auch albern und verspielt. Für gute Laune ist das Sensibelchen ebenso empfänglich wie für negative Stimmungen. Letzteres macht sich insbesondere beim Treffen mit Fremden bemerkbar.

Neuen Menschen steht Chester zum Teil skeptisch gegenüber. Seine Unsicherheit äußert sich dann in vehementem Verbellen, wobei Chester auch nach vorn marschiert, wenn er sich bedrängt fühlt und keinen anderen Ausweg sieht. Im vorigen Zuhause hat er in diesem Zusammenhang bereits mehrfach geschnappt und für blaue Flecken gesorgt. In ähnlichen Situationen im Tierheim zeigt er sich allerdings stets ansprech- und ablenkbar, sodass ein Auflösen und Umlenken der Situationen durch den Menschen in der Regel problemlos möglich – und nötig – ist. Für sein zukünftiges Zuhause bedeutet dies, ein Auge für Chesters Sorgen und Stimmungen entwickeln zu müssen, um rechtzeitig eingreifen oder managen zu können. Ziel des gemeinsamen Trainings sollte sein, dass der kleine Mann einen kühlen Kopf bewahrt, seinem Menschen vertrauen und die Verantwortung abgeben kann.

Abgesehen von sich nähernden Fremden bringen ihn zum Teil auch Kinderwägen, Fahrräder und Schubkarren aus dem Konzept. Er mag zudem keinen Kleinkindtrubel und möchte sich sein Zuhause nicht mit Katzen teilen. Größere Kinder wären tendenziell kein Problem, sofern sich diese ihm gegenüber fair zu verhalten wissen. Im vorigen Zuhause ist Chester an der Seite der Teenager-Tochter aufgewachsen und hat diese sehr geliebt.

Artgenossen mag er nach Sympathie sehr gern. Insbesondere für nette Hündinnen kann er sich sehr begeistern, sodass ein Leben als Zweithund durchaus in Frage kommt, wenn die Chemie auf beiden Seiten stimmt.

Chester ist es gewohnt auch einmal für wenige Stunden alleinzubleiben, wobei dies im neuen Umfeld sicherlich noch einmal gefestigt werden muss. Er ist ein ruhiger Co-Pilot auf Autofahrten und ist zweisprachig aufgewachsen (Deutsch & Englisch).

Alles in allem ist Chester ein Hund mit noch viel Potential. Voraussetzung sind souveräne Menschen, die ihn nicht in seinen Unsicherheiten bestärken, sondern ihm einen sicheren Rahmen geben, in welchem er weiter Aufblühen kann. Da er noch einiges nachzuholen hat, sehen wir ihn weniger als Anfängerhund, sondern vielmehr bei erfahrenen Haltern mit dem Bewusstsein für seine Baustellen.

 

Eigenschaften:
verträglich mit Hündinnen, verträglich mit Rüden

Name: Chester
Rasse: Franz. Bulldoggen Mischling
Geschlecht: männlich kastriert
Alter: 03.10.2018
Im Tierheim seit: 14.03.2022

 

Bund gegen Missbrauch der Tiere, Tierhafen
AnsprechpartnerIn: Antonia Freist
Wiesenfeld 4
34385 Bad Karlshafen
Tel.: 05672921639
tierhafen@bmt-tierschutz.de